Wir wollen helfen...

Niemand  ist alleine...

 Nachlese:

In Anlehnung an die Rhönparktagung ( von Patienten für Patienten ) vor einigen Jahren, entstand dieser sogenannte "Bewegungstag".
Viele von uns haben ja im Laufe ihrer Krankheitsjahre Bewegungsformen, Aktivitäten und Tricks entwickelt , die auch für andere interessant sind, da sie am eigenen Leib getestet wurden.
Was lag da näher als sie einmal zu Wort kommen zu lassen.

Wir erwischten natürlich den heissesten Tag des Jahres und ich danke allen denjenigen die trotzdem kamen und auch ausharrten.

Es war sehr abwechslunsgreich, hatten doch viele ihre Übungsgeräte oder sonstigen Dinge trotz der Hitze mitgebracht. Nochmals vielen Dank dafür.

Nach einem Vorwort von mir sprach Stephanie Heinze (Patientin u. Stiftungsbeauftragte) über die Hilde-Ulrich-Stiftung u.a. was schon alles in Richtung Bewegung getan wurde und sprach kurz über die einzelnen Sportarten.

Danach zeigte uns Uli Niemsch (Patient) aus Berlin seine Tipps und Tricks mit der Krankeit umzugehen, er tat dies musikalisch und gab uns eine Kostprobe seines Könnens, die Umsetzung seiner Bewegung in Musik. Sehr sehenswert.........

Michael Münchberger (Patient) brachte anschliessend Matten, Eisenstangen und Bälle auf die kleine Bühne und zeigte uns welche Übungen er damit macht.

Danach sprach Prof. Dr. Werner von der Lindenseeklinik Bad Schwalbach zu dem Thema Bewegung und Parkinson und gab seinerseits noch Tipps. Anschliessend stand er für Fragen zur Verfügung.

Letztendlich läutete Monika Bachhuber (Angehörige ) mit einem Konzentrationsballspiel die Pause ein,
Dann wurde das Kuchenbüfett erstürmt..

Nach der Pause kam der u.a. Zertifizierte Pilates-Therapeut Andreas Lücke zu Wort. Er sprach über Pilates und band uns in seinen Vortrag mit ein in dem er mit uns Übungen machte. Seine Ausführungen stiessen auf grosses Interesse

Astrid Breuer (Patientin) erzählte und zeigte uns dann was man alles für Übungen mit seinem Körper machen kann

Barbara Haerten (Patientin) hatte eine CD mitgebracht nach der sie sich morgens immer bewegte. Mit einer Handvoll Freiwilliger wurde dies dann vorgeführt, was allen viel Spass brachte.

Rainer Lenk (Patient) führte uns neben anderen Sportgeräten seinen Rüttler vor und was damit alles gemacht werden kann. Wie vielfältig die Übungen sein können sahen wir dann.

Last not Least kam dann noch Klaus Kippes (Patient) mit einer kurzweiligen Diashow seiner Benefiz-Nordic Walking Tour.

Der letzte Beitrag kam aus Österreich von Ulrike Sajko (Patientin) den ich vorlas, die uns ihren Lieblingssport das Wandern mit Parkinson näher brachte.

Ich hoffe ich habe nichts und niemanden vergessen. Es war ein interessanter und kurzweiliger Tag der dann seinen Abschluss fand in einem Lokal bei schönstem Wetter.

Mein Dank geht noch einmal an alle Teilnehmer die sich viele Mühe gegeben haben.